PWS-101 - PiotrP

Polnische Segelflugzeuge und Amateurkonstruktionen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

PWS-101

Segelflugzeuge bis 1945 > 1937 - 1945

Eingeflogen: 1937
Spannweite: 19,0 m
Länge: 7,27 m
Höhe: 1,55 m
Flügelfläche: 18,9 m²
Streckung: 19
Tragflächenprofil: ?
Gewicht: 185 kg
Max. Fluggewicht: 312 kg
Tragflächenbelastung:  16,5 kG/m²
Gleitzahl: 26,1 bei 63 km/h
Sinkgeschw.: 0,61 bei 55 km/h
Mindestgeschw.: 48,5 km/h
Max. Geschw.: 200 km/h
Zul. Lastvielfache: +6,5 / -3,7 g

Foto: "XV Lecie L.O.P.P."
PWS-101

Der PWS 101 ist mit dem SG 7 und dem "Orlik" für die erste Seglelflug-Weltmeisterschaft auf der Wasserkuppe 1937 konstruiert worden. Die Konstruktion ist in PWS (Podlaska Wytwornia Samolotow) durch Ing. Waclaw Czerwinski in Zusammenarbeit mit Ing. Boleslaw Wisnicki entstanden. Er war ein Hochleistungssegler der als erstes polnisches Segelflugzeug ein Wasserbalast-Tank hatte und mit Bremsklappen ausgestattet wurde. Mit dem Segler hat man in den Jahren 1937 / 38 viele hervorragende Leistungen erbracht. Für einen Streckenflug von 578 km hat Tadeusz Gora die erste Lilienthal-Medallie erhalten, die für die beste Jahresleistung im Segelflug von der FAI vergeben wurde. Nach dem Ausbruch des Krieges wurde wenigstens ein Exemplar von den deutschen Besatzern übernommen und mit dem Hakenkreuz flog es weiter (Bild unten). Das Foto ist in Krosno am 03.07.1940 entstanden.
Noch zum Schluss ein Foto eines perfekt gebauten Modells, das ich auf der Dortmunder Intermodellbau Messe am  20.04.2002 gemacht habe.

Foto: Piotr Piechowski

© Piotr Piechowski
since 2002

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü