SG-21 Lwów - PiotrP

Polnische Segelflugzeuge und Amateurkonstruktionen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SG-21 Lwów

Segelflugzeuge bis 1945 > 1930 - 1932

Eingeflogen: 16.10.1931
Spannweite: 16,41 m
Länge: 7,0 m
Höhe: 1,08 m
Flügelfläche: 17,55 m²
Streckung: 15,3
Tragflächenprofil: IA-W100
Gewicht: 128 kg
Max. Fluggewicht: 203 kg
Tragflächenbelastung:  11,5 kG/m²
Gleitzahl: 21 bei 55 km/h
Sinkgeschw.: 0,70 bei 53 km/h
Mindestgeschw.: 40,0 km/h
Max. Geschw.: ? km/h
Zul. Lastvielfache: ?

Foto: ze zbiorów Piotra Puchalskiego
SG-21 Lwów

Die SG-21 von Szczepan Grzeszczyk war anfangs auch als SG-1 bezeichnet, aber diese Bezeichnung setzte sich nicht durch. Nach der Änderung der Pilotenkabine im Jahre 1933 erhielt der Segler die Bezeichnung SG-21 bis. Der SG-21 war ein typischer Hochleistungssegler seiner Zeit. Mit ihm nahm B. Baranowski im Juli 1932 am Internationalen Wettbewerb auf der Wasserkuppe teil. Er erlangte den 2 Platz bei der Höhenflug-Disziplin und den 3 Platz bei der Streckenflug-Disziplin. Gleichzeitig war es der erste polnische Thermikflug mit 17,3 km Distanz. In der Zeit 1933/1934 hat man 2 polnische Rekorde gebrochen: Distanz von 210 km und Höhe von 2236 m (Überhöhung 2100 m). Nach einem Unfall in Bezmiechowa 1934 ist der Segler aus dem Verkehr gezogen worden. Der SG-21 war ein Meilenstein des polnischen Segelflugs. Der Rumpf ist als Spanten-Halbschalenkonstruktion ausgeführt worden, die Flächen zweiteilig, vor dem Hauptholm Sperrholz- hinter dem Hauptholm Stoff bespannt.

© Piotr Piechowski
since 2002

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü