Axel - PiotrP

Polnische Segelflugzeuge und Amateurkonstruktionen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Axel

Amateurkonstruktionen > ab A bis G

Konstrukteur: Zenon Pietruszka
Erstflug: 2002 (?)
Spannweite: 12,2 m
Flügelfläche: 10,9 m²
Länge: 5385 m
Eihgenmasse: 78 kg
Stargewicht: 185 kg
Gleitzahl: 23 (mit kleiner Widschutzscheibe); ca. 26 (mit vollen Kabinenhaube).
Min. Sinken: 0,8 m/s (bei 67 km/h)
Optimale Geschwindigkeit: 70 km/h
Max. Geschwindigkeit (Vne): 135 km/h
Min. Geschwindigkeit: 56 km/h

Foto: Piotr Piechowski - Axel z częściową osłoną kabiny
(Motor)Segler UL Axel

Im Jahr 2002 begann Herr Zenon Pietruszka aus Rzeszów mit dem Bau eines ultraleichten Segelflugzeugs, das er "Axel" nannte. Herr Pietruszka, ein ausgezeichneter Amateurkonstrukteur, hat wie sich herausstellte viel Arbeit an der eigenen Konstruktion geleistet, die mit ähnlichen professionellen Konstruktionen gleichwertig ist. Allein die Tatsache, dass der Konstrukteur beschlossen hat ein Segelflugzeug (danach motorisiert) zu bauen und nicht ein Flugzeug wie andere Amateurflugzeuge, die keine fremde Hilfe beim Fliegen benötigen, mag überraschen. Herr Pietruszka (geb. 1948), ein ausgebildeter Mechaniker und Elektrotechniker, nutzte die Konstruktionsunterstützung eines Modellbauers und späteren Segelflugzeugherstellers aus Krosno, Herrn Grzegorz Peszke. Die Konstruktion wurde auch fachmännisch berechnet und unter Aufsicht des ULC (polnischer LBA) durchgeführt. Das ultraleichte, einsitzige Segelflugzeug muss das Gewicht unter 80 kg haben. Es ist eine ziemliche Herausforderung bei einer solchen Konstruktion, aber der Konstrukteur hat es auch geschafft. Axel wurde 2006 bei der Amateur Konstruktionen-Treff in Turbia vorgestellt, wo er den ersten Preis erhielt. Das Hauptfahrwerksrad (aus einer Schubkarre) kann im Winter durch einen Ski ersetzt werden, was das Fliegen aus dem Schnee im Winter erleichtert oder sogar möglich. Axel ist für den Flugzeugschlepp, Windenstart und den Start an Gummiseilen zugelassen. Dieses Segelflugzeug wurde weiterhin ständig modifiziert und hatte bereits im Turbia einen Verbrennungsmotorantrieb. Der Motor wurde in den Rumpf eingebaut und die Übertragung des Antriebs erfolgte über einen Zahnriemen. Der Motor selbst wurde von einer Husquarna-Säge übernommen, der Kraftstofftank mit 5 Litern Inhalt ermöglichte eine Flugzeit von etwa einer Stunde. Dann wurde der Verbrennungsmotor durch einen elektrischen ersetzt und schließlich wurde der Antrieb vollständig in den Rumpf einfahrbar gestaltet. Nachdem dieses Flugzeug gebaut wurde, begann der Konstrukteur mit der Herstellung einer neuen, verbesserten Version, die vorläufig Axel 2 genannt wurde. Dieses Segler ist nun fertig und heißt Gekon. Eine weitere Kuriosität: Bei einer der Luftfahrtveranstaltungen am 18. April 2011, wurde der Axel, ausgestattet mit einer zentralen (Schwerpunkt-)Kupplung, mit einem Sportgasballon bis auf 600 m geschleppt. Der Start erfolgte "gravitativ", indem das Segelflugzeug in der Luft abgekoppelt (abgeworfen) wurde.

© Piotr Piechowski
since 2002

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü